19/1/2023

Defekte Repeatit-Richtfunksysteme

Wechseln Sie bis einschließlich 28.02.2023 zu Cambium Networks und sichern Sie sich besondere Konditionen!

Sie nutzen noch ein Repeatit-Richtfunksystem und suchen eine Alternative?

Compart hat die Lösung!

Seit ca. einer Woche weisen Repeatit-Systeme vereinzelt einen nicht behebbaren technischen Fehler auf. Da Repeatit keine Ersatzhardware oder technischen Support mehr anbietet, hilft Ihnen Compart dieses Problem zu lösen. Wir bieten Ihnen bis einschließlich 28.02.2023 besondere Konditionen, wenn Sie sich für das Richtfunksystem PTP550 von Cambium entscheiden.

Das Cambium PTP550 Richtfunksystem ist ein innovatives Punkt-zu-Punkt-System und bietet bis zu 1.4 Gbit/s TDD-Datendurchsatz im unlizenzierten 5GHz Frequenzbereich.

Das System bietet Ihnen durch enormen Datendurchsatz sowie spezielle Mechanismen zur Vermeidung von Interferenzen eine ausgesprochen valide und schnell zu realisierende Alternative zum lizenzierten Richtfunk.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Tags zu diesem Artikel:

Kontakt aufnehmen:

Ihre Kontaktanfrage wurde gesendet.
Ohje. Etwas ist schief gelaufen :(

Professionelle Carrier-Class Richtfunksysteme ermöglichen eine direkte und somit komplett vom öffentlichen Glasfasernetz autarke Verbindung zweier Standorte. Hierbei schaffen Sie Lösungen, in welchen kabelgebundene Lösungen technologisch, zeitlich und kostentechnisch an Grenzen stoßen. Sämtliche namhafte Provider setzen u.a. auf Richtfunktechnologie, um den dramatisch ansteigenden Datenbedarf schnell, hochverfügbar und kostengünstig zu entsprechenden 5G-Maststandorten zu transportieren.

Richtfunk ist viel mehr als eine Alternative zu kabelgebundenen Leitungen, zudem werden den Betreibern Frequenzen durch die Bundesnetzagentur fest zugewiesen, wodurch Interferenzstörungen ausgeschlossen sind. Für spezifische Anwendungen (z.B. Ad-Hoc Anwendungen) sind auch lizenzfreie Systeme verfügbar.

MACHBARKEITSSTUDIE

Jedes erfolgreiche Projekt startet mit einer ausgeführten Machbarkeitsstudie. Hier gilt der Grundsatz: Je professioneller die Machbarkeitsstudie, desto besser ist das reale Ergebnis.

Die Machbarkeitsstudie umfasst die folgenden drei Bereiche:

  • Kartenuntersuchung (Map Survey)
  • Line-of-sight (LoS) Test – Funkfelduntersuchung (Path Survey)
  • Stationsprojektierung (Site survey)

Wir überprüfen die Machbarkeit zunächst anhand eines für den Map-Survey entwickelten Anwendungstools auf Basis digitaler Geo-Karten. Die Map Survey ermöglicht eine erste detaillierte Einschätzung über Performance und Business Case des geplanten Projektes.

Line of sight-test (Los, Path Survey)

Nach dieser ersten Prüfinstanz werden die Ergebnisse aus der Map Survey im Rahmen einer Path Survey mit den tatsächlichen Begebenheiten vor Ort abgeglichen. Die geplanten Standorte der Antennen werden physisch vor Ort begutachtet, um eine uneingeschränkte Sichtverbindung nachzuweisen. Unsere Mitarbeiter sind selbstverständlich vollumfänglich für die Arbeiten in der Höhe ausgebildet. Für unsere Line-of-sight-Tests werden ausreichend dimensionierte Hubsteiger und/oder Drohnen mit hochauflösenden Kameras genutzt.

sITE sURVEY

Der Site Survey, auch Stationsprojektierung genannt, ist eine bautechnische Begehung, bei der sämtliche für die Ausführung relevanten Aspekte aufgenommen und mit anderen Gewerken gemeinsam abgestimmt werden. Hierzu werden alle notwendigen Details für die Koordination mit anderen bauseitigen Gewerken erfasst, darunter die Standortbestimmung aller Anlagen (Indoor/Outdoor), die Bestimmung notwendiger Antennenträgern, Technikschränke etc. und die Festlegung der Leitungsführung für Daten- und Stromkabel. Nach dem Site Survey liegen alle Fakten auf dem Tisch und man kann nahezu sämtliche Umsetzungskosten ableiten und bestimmen.

Erstellung eines Lösungsdesign

Diese Seite wird gerade überarbeitet, um Ihnen bald die aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir bitten um Ihre Geduld und freuen uns auf Ihr erneutes Besuchen in Kürze

Frequenzmanagement BNetzA  

Bei dem Einsatz von Richtfunksystemen im lizenzierten Frequenzspektrum ist eine Zuteilung durch die Bundesnetzagentur erforderlich. Compart erstellt hierzu den passenden Frequenzantrag auf Basis der Ergebnisse einer Funkfeldberechnung. Hierbei berechnen wir u.a. Frequenzen, Antennengrößen, Sendeleistungen und Verfügbarkeiten unter Berücksichtigung der Zulassungsregulatoren und übergeben einen komplett vorausgefüllten Frequenzantrag zur weiteren Verfügung. Und damit nicht genug: Gern stehen wir in Vertretung des zukünftigen Betreibers bis zur finalen Zuteilung als technischer Ansprechpartner für die BNetzA zur Verfügung.

Ausschreibungsmanagement  

Wir unterstützen Sie gerne in allen Bereichen Ihrer Ausschreibung für IT-/IoT-Infrastrukturen.

Insbesondere die Definition der technischen Anforderungen und bewertbarer Kriterien ist bei IT-Infrastrukturprojekten zum Teil komplex, aber in jedem Fall für den Erfolg des Projekts relevant.

 

Dabei unterstützen wir Sie bei Ausschreibungen in 5 Schritten.

Compart News

News –
2.2.2024

Wir spenden an den DKHV

Compart hat die Tradition, jährlich zu spenden. 2023 entschieden wir uns in der Weihnachtszeit für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Lünen, überzeugt von deren bedeutender und wertvoller Arbeit.

Weiterlesen
Machbarkeitsstudie
Line-of-Sight-Test (LoS,Path Survey)
Site Survey
Erstellung eines Lösungsdesigns
Frequenzmanagement BNetzA
Ausschreibungsmanagement

Professionelle Carrier-Class Richtfunksysteme ermöglichen eine direkte und somit komplett vom öffentlichen Glasfasernetz autarke Verbindung zweier Standorte. Hierbei schaffen Sie Lösungen, in welchen kabelgebundene Lösungen technologisch, zeitlich und kostentechnisch an Grenzen stoßen. Sämtliche namhafte Provider setzen u.a. auf Richtfunktechnologie, um den dramatisch ansteigenden Datenbedarf schnell, hochverfügbar und kostengünstig zu entsprechenden 5G-Maststandorten zu transportieren.

Richtfunk ist viel mehr als eine Alternative zu kabelgebundenen Leitungen, zudem werden den Betreibern Frequenzen durch die Bundesnetzagentur fest zugewiesen, wodurch Interferenzstörungen ausgeschlossen sind. Für spezifische Anwendungen (z.B. Ad-Hoc Anwendungen) sind auch lizenzfreie Systeme verfügbar.

MACHBARKEITSSTUDIE

Jedes erfolgreiche Projekt startet mit einer ausgeführten Machbarkeitsstudie. Hier gilt der Grundsatz: Je professioneller die Machbarkeitsstudie, desto besser ist das reale Ergebnis.

Die Machbarkeitsstudie umfasst die folgenden drei Bereiche:

  • Kartenuntersuchung (Map Survey)
  • Line-of-sight (LoS) Test – Funkfelduntersuchung (Path Survey)
  • Stationsprojektierung (Site survey)

Wir überprüfen die Machbarkeit zunächst anhand eines für den Map-Survey entwickelten Anwendungstools auf Basis digitaler Geo-Karten. Die Map Survey ermöglicht eine erste detaillierte Einschätzung über Performance und Business Case des geplanten Projektes.

Line of sight-test (Los, Path Survey)

Nach dieser ersten Prüfinstanz werden die Ergebnisse aus der Map Survey im Rahmen einer Path Survey mit den tatsächlichen Begebenheiten vor Ort abgeglichen. Die geplanten Standorte der Antennen werden physisch vor Ort begutachtet, um eine uneingeschränkte Sichtverbindung nachzuweisen. Unsere Mitarbeiter sind selbstverständlich vollumfänglich für die Arbeiten in der Höhe ausgebildet. Für unsere Line-of-sight-Tests werden ausreichend dimensionierte Hubsteiger und/oder Drohnen mit hochauflösenden Kameras genutzt.

sITE sURVEY

Der Site Survey, auch Stationsprojektierung genannt, ist eine bautechnische Begehung, bei der sämtliche für die Ausführung relevanten Aspekte aufgenommen und mit anderen Gewerken gemeinsam abgestimmt werden. Hierzu werden alle notwendigen Details für die Koordination mit anderen bauseitigen Gewerken erfasst, darunter die Standortbestimmung aller Anlagen (Indoor/Outdoor), die Bestimmung notwendiger Antennenträgern, Technikschränke etc. und die Festlegung der Leitungsführung für Daten- und Stromkabel. Nach dem Site Survey liegen alle Fakten auf dem Tisch und man kann nahezu sämtliche Umsetzungskosten ableiten und bestimmen.

Erstellung eines Lösungsdesign

Diese Seite wird gerade überarbeitet, um Ihnen bald die aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir bitten um Ihre Geduld und freuen uns auf Ihr erneutes Besuchen in Kürze

Frequenzmanagement BNetzA  

Bei dem Einsatz von Richtfunksystemen im lizenzierten Frequenzspektrum ist eine Zuteilung durch die Bundesnetzagentur erforderlich. Compart erstellt hierzu den passenden Frequenzantrag auf Basis der Ergebnisse einer Funkfeldberechnung. Hierbei berechnen wir u.a. Frequenzen, Antennengrößen, Sendeleistungen und Verfügbarkeiten unter Berücksichtigung der Zulassungsregulatoren und übergeben einen komplett vorausgefüllten Frequenzantrag zur weiteren Verfügung. Und damit nicht genug: Gern stehen wir in Vertretung des zukünftigen Betreibers bis zur finalen Zuteilung als technischer Ansprechpartner für die BNetzA zur Verfügung.

Ausschreibungsmanagement  

Wir unterstützen Sie gerne in allen Bereichen Ihrer Ausschreibung für IT-/IoT-Infrastrukturen.

Insbesondere die Definition der technischen Anforderungen und bewertbarer Kriterien ist bei IT-Infrastrukturprojekten zum Teil komplex, aber in jedem Fall für den Erfolg des Projekts relevant.

 

Dabei unterstützen wir Sie bei Ausschreibungen in 5 Schritten.

News
2.2.2024

Wir spenden an den DKHV

Weiterlesen

Kontakt aufnehmen:

Ihre Kontaktanfrage wurde gesendet.
Ohje. Etwas ist schief gelaufen :(